Skip to main content

Networker – wir sind die Ersten und ganz vorne mit dabei ;)

Regelmässig rennen Sie mir die Tür ein, die Networker. Eine neue Creme da, ein neues Super-Safterl dort… eine Zahnbürste, ach nein, die ist ja schon wieder von gestern…

Und alle haben sie eins gemeinsam: ganz vorn mit dabei sein!

Das hat mich nun auch dazu bewogen diesen Artikel hier zu schreiben.

 

Sternzeit 2011, irgendwo im Nirgendwo, da bin auch ich damals auf so einen Hype aufgesprungen…. ein super Produkt, ein spitzen Marketingplan…

 

Wir sind die Ersten in Europa! Wir verkaufen nicht, wir bauen eine Struktur! Yeahh, jetzt werden wir alle reich!

Während ich also wir eine Irre durch die Gegend rannte, Leute anquatschte, Dauergast am Meeting war, Flyer austeilte usw. stellte ich bald fest, dass meine Downline mir zusah und sich aufs raunzen beschränke… Keine Partner, keine Kunden…. Bis auf einige wenige Ausnahmen, aber die machten das Kraut auf Dauer auch nicht fett.

Die 10 % Regel schlug mit voller Wucht zu: 100 sprichst du an, 10 steigen ein, und 1er tut was!

Dann gabs da noch meine Upline. Ganz nette Leute, die mir natürlich zu 100 % ihre Unterstützung zugesagt hatten. Leider nahmen das manche der Herren nicht ganz so wörtlich… Denn ein richtiger Networker steigt natürlich auch nur bei einem Networker ein und nicht bei einer Frau Irgendwer. Und nebenbei lassen sie sich das auch was kosten, denn Neubeginn bedeutet Verdienstentgang. Also wechseln die auch nicht ohne dementsprechenden „Ausgleichszuckerl“. Da bleiben die Herren der Schöpfung gerne unter sich. Wenn es da nicht noch ein paar Ehrliche gäbe, die nicht mitziehen. Meine Freunde! Gold wert! Jeder Einzelne! Großes Danke an dieser Stelle, dass es euch gibt!

Dass hier also auch finanzielle Vorteile im Spiel sind, wer wann und wo, bei wem einsteigt brauche ich wohl nicht näher darauf einzugehen.  

An diesem Punkt dann angekommen, wurde mir klar, dass die Rechnung nicht aufging.  Mein Traum vom passiven Einkommen zerplatzte erst mal wie die berühmte Seifenblase. Hatte ich rekrutierauch keinerlei Lust mehr, meine Zeit damit zu verbringen, meine Downline zu motivieren: „Bitte kommt´s aufs Meeting, bitte rede die Leute an, schau… da gibt’s ein tolles Buch, ich schick dir das Video von dem Rekrutier…. warst schon im Backoffice drinn, hast du deine monatliche Bestellung schon gemacht, was du hast kein Geld? wie willst du ein Produkt verkaufen wenn du keine Ware hast….

Einen toten Hund kann man nicht zur Jagd tragen!

Ich wollte eigentlich ein Team aufbauen, ich dachte ernsthaft die anderen würden das selbe tun wie ich, aber das taten sie nicht. Und selber verkaufen? Ich? Ich hasse verkaufen!

Also zog ich mich erstmal aus dem aktiven Geschäft zurück in die Beobachterposition auf meine Couch, um über mein Leben nachzudenken und und konsumierte meine eigenen Produkte zum Einkaufspreis, und stellte dann mal fest: Das beste Produkt, der beste Marketingplan, und der Erste in Europa, nutzt dir alles rein gar nix wenn keiner da ist der die Produkte kauft! 

So wie mir, erging es vielen, nein, eigentlich allen, bis auf die berühmte eine Ausnahme. Nachdem dann in besagtem Network die komplette Struktur zusammengebrochen war, zogen die Upline, die Herren der Schöpfung weiter zum nächsten Network oder anders formuliert: die Heuschrecken suchten sich die nächste saftige Wiese zum kahl fressen. War es zuerst ein Genussmittel, folgte ein Faltenwegmachgerät, dann eine Antifaltencreme und vetarische Fertigkost, weiter zu einem neuen Vitaminsaft. Nicht zu vergessen: Es war immer das Hammer-Produkt und jedes Mal waren sie die ersten in Europa natürlich ganz vorn dabei! 😉 

Ich hatte mich entschlossen diesen Teil auszulassen. Was für mich einmal nicht geklappt hat, das klappt auch nicht beim 2. Mal. Verhält sich hier wie mit den Männern, aufgewärmt ist eben nur Gulasch gut!

 

Sternzeit 2015, und eine Galaxie weiter,… Heute mache ich Affiliatemarketing, verdiene mein Geld im Internet. Vor 20 Monaten, im November 2013 bin ich im VIP Club von Ralf Schmitz gestartet, das war mein Einstieg in die bunte, weite Welt des Internets. Hier habe die Sache mit den Produkten und den Kunden einfach umgedreht.

Im Network, da hast du ein Produkt und suchst dann den Kunden dazu. Im Internet aber habe ich die Kunden bereits und suche für diese nur noch die passenden Produkte. Welche ich nicht bestelle, nicht lagere, nicht verkaufe…. sondern einfach nur bewerbe, teilweise kostenlos und vollautomatisch.

 

Und natürlich schaue ich mir auch weiterhin neue Produkt-Networks an, die wo ich von Anfang an dabei sein kann und aber auch alle anderen 😉 Eventuell finde ich ja eine neue Creme für mich oder ein besonders gutes Vitaminsafterl, und was ich sicher finde: Networker! Viele, viele Networker! Und den meisten geht es so wie mir damalt 😉

 

Denn hier kommt jetzt wieder die 10 % Regel ins Spiel:

100 redest du an, aber 90 wollen kein Network machen, 10 steigen bei dir ein, aber 9 wollen eigentlich nicht verkaufen, aber alle 100 wollen verdienen!

 

Warum es hier um so vieles leichter geht, sich die Networks treffen, die guten Leute zusammen finden, hier alle fröhlich sind und an einem Strang ziehen. Zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Weil wir hier alle gleich sind, weil keiner was verkaufen muss, weil niemand einen Kunden suchen muss, weil alle da sind, weil alle verdienen, und weil das einfach riesen Spaß macht! 🙂

 

 

 



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Maik Schulze 5. März 2016 um 9:20

Cooler Artikel Brigitte über Network Marketing… bin selber Networker und bei Map, beides läuuuuuft.
In meinen Network nehme ich sehr gerne Frauen mit Rein, und Gulasch ist meine Leibspeise 😉
LG: Maik

Antworten

Bridget 5. März 2016 um 13:26

Freut mich dass er dir gefällt, wie ihn halt das Leben schreibt 😉 Die besagte Creme mit der sie mir damals die Bude einrannten gibt’s übrigens noch immer nicht in Europa, und auch nicht so bald wie es aussieht! Wieder ein Indiz dass wir auf das richtige Geschäft gesetzt haben 🙂
LG und Mahlzeit!

Antworten

Erfolg mit MyAdvertisingPays – meine Diamondstory 2. Januar 2016 um 1:06

[…] daran folgende Ausflug ins Networkmarketing war sehr lehrreich, aber verdient hab ich halt nix dabei. Und als ich nach gut einem Jahr […]

Antworten

MyAdvertisingPays beliebtestes Homebusiness 9. Oktober 2015 um 11:12

[…] Ich persönlich bin der Ansicht dass die Tatsache, dass Map so extrem schnell auf Platz 1 geschossen ist, einfach manchen Herren aus dem Network-Marketing „nicht schmeckt“. Denn es ist eben ein offenes Geheimnis dass es viele Networks gibt, viele Leute begeistert davon sind, aber die meisten dort nichts verdienen. […]

Antworten

Myadvertisingpays- Erfahrungen und Fakten – smart-business 4. August 2015 um 13:50

[…] 2 Antworten […]

Antworten

Brigitte Knauber 4. August 2015 um 9:17

Liebe Brigitte,

Genialer Artikel… Du sprichst mir aus der Seele -;)
Den Artikel hätte ich schreiben können.
Freue mich, Dich demnächst auf einem MAPs Event kennenzulernen.

Liebe Grüße
Brigitte

Antworten

Bridget 5. März 2016 um 13:46

Liebe Brigitte,
danke! Und freut mich dass er dir gefällt, einer meiner besten 😉 🙂
Bis bald, an den schönsten Stränden der Welt, lg

Antworten

Christine Herner 29. Juni 2015 um 15:38

Liebe Brigitte,
ein großes Lob für Dich, weil Du so freigebig mit Informationen und hilfsbereit bist. Für mich ist es sehr wichtig, jemanden, der schon weiter ist, auch mal fragen zu können. Ich lese mit großem Interesse Deine Berichte – und auch vielen Dank für die Affiliate-Tipps. Ich habe mich gleich heute angemeldet für ein Webinar bei Schmitz.
Liebe Grüße
Christine

Antworten

Bridget 5. März 2016 um 13:29

Liebe Christine,
es ist doch das was uns Mapper ausmacht… Miteinander, Hilfsbereitschaft, gemeinsam Erfolg haben! Und… viele neue Freunde finden 🙂
Bis demnächst

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *